25.8. Eine Ungarische Fantasie

Download PDF

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

“Ich denke nur Musik. Ich bin verliebt in die Musik –
ich liebe die Musik, ich denke nichts als sie und an anderes nur,
wenn es mir Musik schöner macht.”
(Johannes Brahms)

 

Der Große Rittersaal auf Burg Raabs ist die hochgelegene Konzertbühne für einen kammermusikalischen Konzertnachmittag am
25. August. Auf dem Programm stehen Werke von Haydn, Liszt und Brahms.

Die Fantasie kann auch ihre sentimentalen Seiten haben. Das herrlich schmissige Finale (Rondo all‘ Ongarese) aus Haydns Klaviertrio in G-Dur, dem so genannten „Zigeuner-Trio“, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Musik manchmal auch melancholisch zugehen kann. Dem ungarischen Temperament wird Franz Liszts „Tristia“ gegenübergestellt, einer Triofassung seines virtuosen Klavierstücks „Vallée d’Obermann“. Péter Somodari, Cellist bei den Wiener Philharmonikern, Ekaterina Frolova, Violine und die junge Pianistin Dorothy Khadem-Missagh widmen sich im zweiten Teil dann dem H-Dur Klaviertrio von Johannes Brahms, von ihm selbst als „langsames, sentimentales Stück“ bezeichnet.

Allegro Vivo startet „con fantasia“ ins Festivaljahr 2019

Das internationale Kammermusikfestival Allegro Vivo verwandelt von 2. August bis 15. September das gesamte Waldviertel in eine Landschaft musikalischer Fantasie, wo schöpferischer Geist, Virtuosität und Spielfreude zu einer Einheit werden. 35 Burgen, Schlösser, Stifte und historische Stätten werden wieder zur Konzertbühne für rund 70 Konzerte und tragen, wie jedes Jahr, zur besonderen Atmosphäre von Allegro Vivo bei, die von 550 Sommerakademie Teilnehmern und ca. 8000 Konzertbesuchern genossen wird.

“2019 feiern wir 30 Jahre Öffnung des Eisernen Vorhangs daher möchte ich beim diesjährigen Festival das verbindende, grenzüberschreitende Element der Musik in den Fokus rücken.“ so Khadem-Missagh.

 

Information

Allegro Vivo

Wiener Str. 2, 3580 Horn

Tel: 0043 (0)2982 4319

www.allegro-vivo.at; office@allegro-vivo.at