»Art of Guitar in Move«

»Art of Guitar in Move«

Julia Malischnig, Alon Sariel, Alexander Lackner, Sabine Hasicka

Julia Malischnig

Gitarristin, Sängerin und Komponistin; geprägt durch gefühlvolle Tiefe und sinnliche Kraft; eine musikalische Grenzgängerin; Konzertreisen nach Südafrika, Georgien, Aserbaidschan, Abu Dhabi, Dubai und Kiew; Einladungen zu internationalen Festivals in Europa, Südamerika, Südkorea und in die Vereinigten Arabischen Emirate; seit 2015 Mastermind von „Una Noche de Guitarra“ bei den Tiroler Festpielen Erl; seit 2008 Leitung des internationalem Gitarrenfestival am Millstätter See; CD-Produktionen unter eigenem Label: 2015 „Kiss of Life“ – ein Kontinente umpannender Bogen musikalischer Vielfalt, 2010 City of Dreams ; 2003 Würdigungspreis des BMUKK Österreich und zahlreiche andere Auszeichnungen;

Alon Sariel

© Gregor Hohenberg

Als Mandolinist, Lautenist und Dirigent sowohl in der Früh- als auch in der Neuen Musik zu Hause; Dutzende Uraufführungen seiner Werke; Tourneen als Solist und Mitglied verschiedener Ensembles in Europa, USA und Mexiko, Südafrika und dem Nahen und Fernen Osten; Auftritte bei Festivals wie der Salzburger Biennale für Neue Musik und dem Alten Musikfestival in Utrecht und in der Berliner Philharmonie und in der Mailänder Scala; Musikspektrum von Folk bis Avantgarde; Zusammenarbeit mit erstklassigen Künstler wie der Sopranistin E. Kirkby, dem Trompeter und intuitiven Musikkünstler M. Stockhausen, dem Geiger J.-C. Spinosi, dem Akkordeonspieler und Banjospieler S. Carstensen und dem Klarinettist D. Krakauer; Musikalischer Leiter des internationalen Barockorchesters Concerto-Foscari und Gründungsmitglied von PRISMA in Hannover; Auftritte als Solist und Dirigent mit dem Münchner Kammerorchester, der Jerusalem Radio Symphony, der Sofia Philharmonie, den Tel Aviv Solisten, der Camerata Tinta Barroca (Kapstadt) und mit den Barokksolistene (Norwegen); Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe, Preise und Auszeichnungen; Beteiligung an verschiedenen sozialpolitischen Projekten darunter Live Music Now (Yehudi Menuhin), Rhapsodie in der Schule (Lars Vogt) und der West Eastern Divan (Daniel Barenboim); CD- und Radioproduktionen;

Alexander Lackner

© Reinhard Winkler

E- und Kontrabassist; zahlreiche nationale und internationale Projekten in und abseits der „Jazzszene“ wie z.B.: Andy Sheppard, Erich Quartett & Wolfgang Muthspiel, ofer, Adi Hirschal, Yta Moreno & Karl Ratzer, Zabine, Dobrek Bistro, Lainz Files, Eli Meiri, Duckbilled Platypus, Christine Jones, Nouvelle Cuisine, Bob Mover, Fernando Paiva Group, Joe Valentin & Allegre Correa, Medellin Quartett, Musikverein Orchester u.v.a.; Konzerttourneen in ganz Europa und USA; Kompositionsafträge u.a. für Burgtheater- und andere Bühnenproduktionen, Wiener Festwochen, Kultursommer Laxenburg; Rundfunkproduktionen; CD-Produktionen; Unterrichtstätigkeit Kontrabass und E-Bass sowie Ensembleklassen am Vienna Music Institute und am Vienna Konservatorium;

Sabine Hasicka

Sabine Hasicka

Stepptänzerin; Mitglied der New Yorker Rhythm Tap Company “Manhattan Tap” in den USA, Tourneen als Solistin und mit ihrem Duo Projekt anDanzas mit der ungarischen Gitarristin Z. Boros in Europa und im Nahen Osten; unter C. Muthspiel als Dirigent vertanzte Sabine das für Bongos geschriebene Opus 8 von D. Kaufmann (als Gast des Ensembles “Die Reihe”) und mit Gitarrist G. Schneider sein Opus 52; Zusammenarbeit mit Pianist M. Reiter und dem Medellin-Streichquartett in dem kammermusikalischen cross-over Projekt “moving chamber music”, mit Tänzern, Musikern wie L. Pale und m. rüegg, V. Sajdik, A. Soomary, uva.; Komponisten aus Klassik, Jazz und neuer Musik widmeten ihr und ihren Steppschuhe Werke, dazu zählen D. Kaufmann, M. Reiter, M. Wahlmüller und nicht zuletzt der Wiener Bassist A. Lackner; CD-Produktion mit Musikern wie A. Heginger, M. Mirarab, M. Frodl, I. Oberkanins u.v.m. erscheint demnächst; Ausbildung als Ballett-Tänzerin in ihrer Heimatstadt Wien; später als Stepptänzerin in New York (als Schülerin von Stepplegenden wie B. Brown, C. Green und S. Weber); als Tangotänzerin in Argentinien und als Spielerin der persischen Trommel Tombak bei verschiedenen Meistern im Iran; Choreographin und Dancecoach für verschiedene Theatercompanies und Tänzer, etwa theatercombinat, oder regelmäßig im Rahmen des Musikvermittlungsprogramm “Musik zum Anfassen”, Leitung weltweiter Workshops für Menschen mit und ohne besondere Bedürfnisse; 2006 Eröffnung ihres eigenen Studios in Wien;