13. October 2016

Geschichte

Geschichte

Tradition, Innovation und Emotion

Das Allegro Vivo Kammermusikfestival wurde 1979 vom Geiger und Dirigenten Bijan Khadem-Missagh gegründet. Mit der damals einzigartigen Kombination aus Konzerten, Meisterkursen, Jugendförderung und Kursen für Kinder und Eltern entwickelte sich Allegro Vivo bald zu einer weltweit beachteten Institution mit Vorbildcharakter.

In den Jahrzehnten seines Bestehens hat Allegro Vivo zahlreiche Impulse, wie die stetige Weiterentwicklung des Kursangebots, innovative Programmgestaltungen und die spartenübergreifende Auseinandersetzung mit einem jährlichen Leitthema gesetzt

Leitthemen

2018
“Klang verbindet”

2017
“Spiel.Freude”

2016
“Neue Horizonte”

2015
“Inspiration”

2014
“Sprachklang”

2013
“It’s magic” Britannia

2012
“Reiselust”

2011
“In Stimmung”

2010
“Wie im Traum”

2009
“Pulsierend im Herzen Europas”

2008
“In Bewegung” (30.Festival)

2007
“Nordic walking” – die Aura des Nordens

2006
“Wegweiser”

2005
“… den Wellen gleich”

2004
“Impressionen”

2003
“Das Fest” (25. Festival)

2002
“Rhythmen und Zyklen”

2001
“Perspektiven”

2000
“Pace é bene – Friede und eine gute Zukunft für unsere Welt”

1999
“Metamorphosen – Monolog in Dialog, Konkurrenzkampf in Kooperation, Isolation in Gemeinschaft und Kriege in Frieden zu verwandeln”

1998
“Impulse”

1997
“Kunst der Begegnung – Begegnung der Künste”

1996
“Im Gegenwärtigen Vergangenes – das Feuer zu erhalten und nicht die Asche anzubeten

1995
“Relationen – Beziehungen in der Musik”

1994
“Spiele – Musik spielerisch erfahren”

1993
“Weite Horizonte”

1992
“Aspekte – ein besseres Weltverständnis durch die Aspekte in der Musik”

1991
Impulse – die wechselseitige Beziehung der Komponisten im Umfeld ihrer Zeit”

1990
“Kontraste – scheinbare Gegensätze als notwendige Ergänzung”

Preisträger

Preisträger 2017

1. Preisträgerkonzert, 18. August 2017

Mili Alexejewitsch Balakirev »Islamey«, orientalische Fantasie Da-Hae Kim, Klavier
Maurice Ravel Tzigane
(Rhapsodie de concert)
Olatz Ruiz de Gordejuela, Violine

Sergio Posada, Klavier

Linus Köhring Boku no Yume
4. Gedatsu no yume desu ka.
Maxim Tzekov, Violine
Linus Köhring, Viola
Fabian Köhring, Flöte
Maurice Ravel La Valse XinYue Yang, Klavier

2. Preisträgerkonzert, 2. September 2017

Gustav Mahler Klavierquartettsatz a-Moll

Nicht zu schnell – Mit Leidenschaft – Entschlossen

„Sonas Klavierquartett”

Daniel Guillen, Violine
Patrizia Batik, Viola
Clemens Kropfitsch, Cello
Paul-Boris Kertsman, Klavier

Benjamin Britten Lachrymae
„Reflections on a song of John Dowland”
Adam Newman, Viola
Srebra Gelleva, Klavier
Dmitri Schostakowitsch Sonate für Violoncello und Klavier in d-Moll op. 40
Allegro non troppo
Inkeri Eirola, Violoncello
Srebra Gelleva, Klavier       
Alfred Desenclos Prelude, Cadence & Final Alexandra Pichler, Altsaxophon
Elena Nemtsova, Klavier

Preisträger 2016

1. Preisträgerkonzert, 19. August 2016

F. Schubert

»Arpeggione« Sonate

D 821 a-Moll

Min Suk Cho, Cello

Sandra Jost, Klavier

Th. Böhm

Grand Polonaise für Flöte und Klavier, op. 16

Iris Maaß, Flöte

Sandra Jost, Klavier

M. Ravel

Gaspard de la Nuit

3. Scarbo

Daniel Evans, Klavier

G. Enescu

Konzertstück für Viola und Klavier

Natalia Golub, Viola

Luca Ferrini, Klavier

2. Preisträgerkonzert, 4. September 2016

F. Mendelssohn-Bartholdy

Violinkonzert e-Moll op. 64

Katharina Auer, Violine

Noriko Ushiolda, Klavier

L. E. Larsson

Konsert op. 14

Martina Stückler, Saxophon

Sylvia Čápová-Vizváry, Klavier

F. Chopin

Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23

Petar Kostov, Klavier

A. Jolivet

Chant de Linos

Stefan Tomaschitz, Flöte

Srebra Gelleva, Klavier

B.  Bartók

Rhapsodie Nr. 1, Sz. 87

Jaehyeong Lee, Violine

Noriko Ushioda, Klavier